Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Quenchen / Sättiger

Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten der Quenchen

Eigenschaften:

  • selbstansaugend
  • einsetzbar bis zu 1200° Celsius (Sonderkonstruktionen auch höher)
  • Gleichstromführung
  • Durchsatzschwankungen in weitem Bereich zulässig
  • kein Druckverlust
  • unempfindlich gegen Anbackungen und Verkrustungen
  • hohe Feststoffbelastung möglich
  • in Rohrleitungen integrierbar, geringer Platzbedarf
  • kostengünstig
  • Version ohne Einbauten lieferbar
  • Kombination mit Absorber möglich

Einsatzmöglichkeiten von Quenchen:

  • direkte Gaskühlung
  • Sättigung / Vorsättigung
  • Kombination von Kühlung, Absorption und Staubabscheidung

Überwachungsverfahren zur Auslösung der Notkühlung

In der Regel werden Quenchen aus Kostengründen oder aufgrund der Werkstoffeigenschaften (Korrosion o. Ä.) nicht vollständig aus temperaturbeständigen Materialien (z. B. Hastelloy oder Tantal) konstruiert, sondern auch aus Werkstoffen wie PP/GF-UP oder Stahl/gummiert. Sowohl durch Untermenge (Verstopfungen, defekte Pumpe) als auch durch Übermenge (Düsen verschlissen, abgerissen) in der Flüssigkeitsversorgung können aber unzulässig hohe Temperaturen auftreten, die dann zu einer Schädigung der Quenche führen. Durch den Einsatz eines geeigneten Überwachungssystems können diese Schäden vermieden werden.
Folgende Überwachungsmöglichkeiten bestehen und werden anwendungsspezifisch eingesetzt:

  • Einzelüberwachung der Düsen mit Durchfluss (FZA +/−)
  • Überwachung des zur Kühlung notwendigen Teilstroms (FIZA +/−)
  • Überwachung der Motorstromaufnahme der Pumpe (EIZA +/−)
  • Überwachung der Gastemperatur (TIZA +/−)


Für kritische Fälle werden auch mehrere Überwachungsmöglichkeiten kombiniert. VUM berät Sie im Einzelfall und liefert das für Sie optimale Überwachungssystem mit. Ein Überwachungssystem zur Sicherstellung der Notwasserversorgung ist ebenfalls lieferbar. Das Bild zeigt eine Quench, über die die Abgase einer Prozessluftverbrennung entsorgt werden. Neben der Überwachung des gesamten Volumenstroms werden relevante Prozessdüsen noch mit Einzelüberwachungen auf Mindermenge gesichert. Ein optimales Konzept für mittlere Baugrößen.